Getränke – Druckfass Bedienungsanleitung

Mit einem Edelstahl-Druckfass sind Sie Ihr eigener Getränkehersteller.

Ihr Getränke-Druckfass ist vielseitig einsetzbar:

1. Ohne Gasanschluss: Für Süßmost mit beliebig hohem Alkoholgehalt
  (ideal für Äpfel, Birnen, Beeren oder Weintrauben)

2. Mit Gasanschluss CO2: Für alkoholarmen Süßmost
  (ideal für Äpfel, Birnen, Beeren oder Weintrauben)

3. Mit Gasanschluss CO2: Für milden Sprudel/Sodawasser

4. Mit Gasanschluss CO2: Als Frischhaltebehälter für durchgegorene Getränke
   (ideal für Wein, Most, Bier)

Lieferumfang:



Grundausstattung: Bei der Mosterei-Anus erhältlich

  • Edelstahl-Druckfass (unverpackt)
  • Ansticheinheit(A) (Karton) bestehend aus:

    • Edelstahlverschraubung mit Dichtung, 
    • Manometer (0-15 bar)
    • baumustergeprüftes Sicherheitsventil  (verhindert die Überschreitung des zulässigen  Betriebsdruckes von 10 bar; keine Manipulation an dieser  Sicherheitseinrichtung!)
    • Edelstahl-Steigrohr als Obenentnahme mit Kugelhahn
    • Blindstopfen als Anschlussmöglichkeit für Gas-Set

Zubehör: Bei der Mosterei-Anus erhältlich

 

  • Gas-Set bestehend aus Kupplungs-Einheit (1-3)  (für Verbindung zwischen Fassverschraubung und Schlauch)
  • Schlauch(4)
  • Schnellverschraubung(5) (als Verbindung zwischen Schlauch und Druckminderer)
  • Dichtungen und Teflonband
  • Druckminderer für CO²
  • 2 kg-Gasflasche (CO²/Kohlensäure)
  • Reinigungsstab

 

 

Anwendung 1: ohne Gasanschluss
Süßmost mit beliebig hohem Alkoholgehalt

Das Druckfass wird ohne Anschluss von Gasflasche und zusätzliche Armaturen verwendet. So können Sie ihr Fass einfach, ohne jegliche Zusatzgeräte sinnvoll nutzen. 

Es werden keine Zubehörteile benötigt! Blindstopfen an Ansticheinheit in Position 0 nicht entfernen!

Wenn Sie einen klaren Süßmost mit weniger Alkoholgehalt wollen, empfiehlt es sich den Saft nach dem Pressen 3-4h in einem anderen Behälter absetzen zu lassen, um Trubstoffe vom Saft zu trennen. Faules Obst sollte vor dem Pressvorgang aussortiert werden.

Füllen Sie Ihr Druckfass nach dem Pressen oder dem Absetzen sofort mit dem entsprechenden Fruchtsaft.

Jetzt können Sie den Alkoholgehalt Ihres Getränks bestimmen. Schließen Sie nach Befüllen das Fass sofort, so erhalten Sie später einen Süßmost mit geringerem Alkoholgehalt. Je länger Sie das Fass geöffnet lassen, umso länger kann die Gärung andauern und der Alkoholgehalt im Getränk steigt. Lassen Sie Ihr Fass beispielsweise 3-4 Tage angären und verschließen erst das Fass, so erhalten Sie ein Ergebnis mit höherem Alkoholgehalt. Achten Sie jedoch darauf, dass der Saft nicht vollständig durchgärt, ansonsten haben Sie keine Restsüße mehr im Getränk und für die Ausbringung benötigen Sie dann zusätzliche Armaturen (vgl. Anwendung 4).

Sobald Sie das Fass verschließen baut sich unter Gärung selbständig ein Druck im Fass auf, bis sich die Gärung durch den eigens aufgebauten Druck bremst. Bei dieser Anwendung erhalten Sie ein fruchtiges Getränk, das sich im Laufe der Zeit, durch ständigen Zapfen, im Alkoholgehalt leicht verändert. Die Frische bleibt im Fass ständig bewahrt.

 

Anwendung 2: mit Gasanschluss
Alkoholarmer Süßmost

Das Druckfass wird zusätzlich mit Gas-Set, Druckminderer (CO²) und 2 kg-Gasflasche (Kohlensäure) betrieben (siehe Zubehör). Für den Betrieb mit Gasanschluss lesen Sie bitte den Abschnitt „So geben Sie richtig Gas auf das Fass“!

Bei der Erstellung eines alkoholarmen Getränkes müssen Sie besonders auf Hygiene und die Qualität Ihres Obstes achten. Verwenden Sie kein faules Obst, denn die Qualität Ihres Saftes richtet sich nach der Qualität und der Reinheit Ihrer Früchte.

Es empfiehlt sich den Saft nach dem Pressen 3-4 h in einem anderen Behälter absetzen zu lassen, um die Trubstoffe vom Saft zu trennen.

Danach befüllen Sie Ihr Fass sofort mit dem frischen, reinen Saft.

Jetzt beaufschlagen Sie das Fass mit 9-10 bar Kohlensäure, damit eine mögliche Gärung gehindert wird. Lassen Sie die Gasflasche mit Armaturen am Fass angeschlossen. Falls Sie die Gasflasche mit Armaturen am Fass entfernen (vgl.„Gasflasche austauschen“), ist zu beachten, dass sich der Druck bei der Sättigung von CO² im Getränk absenken kann (natürliche Reaktion bei der Bindung von
Kohlensäure).

Sie erhalten zunächst einen alkoholfreien Fruchtsaft. Im Laufe der Zeit kann durch ständiges Zapfen der Alkoholgehalt im Fass leicht ansteigen,

Dieser natürliche Prozess kann ohne Zusatzstoffe nicht vollständig abgehalten werden, durch den hohen Druck wird dieser Prozess jedoch deutlich gebremst.

 

Anwendung 3: mit Gasanschluss
Sprudel / Sodawasser

Das Druckfass wird zusätzlich mit Gas-Set, Druckminderer (CO²) und 2 kg-Gasflasche (Kohlensäure) betrieben (siehe Zubehör). Für den Betrieb mit Gasanschluss lesen Sie bitte den Abschnitt „So geben Sie richtig Gas auf das Fass“!

Nutzen Sie die gute Qualität ihres Trinkwassers. Die Trinkwasser-Verordnung in Deutschland ist eine der strengsten in Europa und ist teilweise schärfer als die Mineral- wasserverordnung. Dies gewährleistet ein qualitativ hochwertiges Trinkwasser. Die Qualität und die Kennwerte Ihres Leitungswassers können Sie bei Ihrer Stadtverwaltung (Wasseramt) erfragen.

Sparen Sie Sprudelkosten und Kistenschleppen. Bei einem 3-Personenhaushalt und regem Gebrauch ist das Druckfass mit Armaturen schon nach ca. 1 Jahr bezahlt
(je nach tägl.Verbrauch).

Füllen Sie Ihr Fass mit Trinkwasser. Dabei lassen Sie einen Restinhalt von ca. 3 Liter frei, um der Kohlensäure eine möglichst große Angriffsfläche zu gewährleisten (schnellere Sättigung.) Danach schließen Sie Ihr Fass und beaufschlagen das Fass mit 9-10 bar Druck Kohlensäure. Sie können das Fass auch vollständig füllen, und nachdem die Gasflasche angeschlossen ist, ca. 3 Liter ablassen. Das Wasser sättigt sich bei einem 50l-Faß ca. nach 24 Std. zu einem milden Sodawasser. Nach ausreichender Sättigung ( Max.3Tage), können Sie die Kohlensäurezufuhr schließen und die Gasflasche ordnungsgemäß entfernen. (vgl. “So tauschen Sie die Gasflasche aus“)

Je kühler das Trinkwasser, das Sie für die Sprudelherstellung verwenden, umso besser und schneller die Sättigung.

 

Anwendung 4: mit Gasanschluss
Frischhaltebehälter für durchgegorene Getränke

Das Druckfass wird zusätzlich mit Gas-Set, Druckminderer (CO²) und Gasflasche (Kohlensäure) betrieben (siehe Zubehör).

Füllen Sie Ihr Druckfass mit dem frischzuhaltendem, durchgegorenem Getränk (Wein,Most,Bier,etc.). Hier benötigt man den Druck, um die Luft fernzuhalten und das Getränk auszubringen, es wird ein Druck von 0,1 – 1 bar empfohlen.

Für den Betrieb mit Gasanschluss lesen Sie bitte den Abschnitt „So geben Sie richtig Gas auf das Fass“!

 

So geben Sie richtig Gas auf das Fass

(für die Anwendung mit Gasanschluss C0²/Kohlensäure Nummerierungen siehe Skizze letzte Seite)

 I.   Sie benötigen folgende, zusätzliche Ausrüstung:
    Gas-Set, Druckminderer (einstellbar von 0 – max. 10 bar) und Verschließbare
        Gasflasche mit entsprechendem Anwendungsgas (Kohlensäure).(siehe Zubehör).
II.   Blindstopfen im Verschluss (0) der Ansticheinheit(A)  herausdrehen
    (Imbus - Schlüssel 7).
III.  Kupplungs-Einheit (1-3) wird am unteren Ende (1) mit Dichtung in Verschluss (0)
    der Ansticheinheit(A) eingeschraubt.
IV.  Schlauch-Verschraubung(5b) am Druckminderer - Ausgang (6a) festschrauben.
    Dabei mit Teflonband am Gewinde des Druckminderer - Ausgangs abdichten.
V.  Jetzt stecken Sie den Schlauch(4) in die Schnell-Schlauchkupplung(3).
    Einfach Eindrücken - fertig.
VI.  Das andere Ende des Schlauchs wird auf die Schnell-Verschraubung(5) gesteckt
    und handfest mit der Überwurfmutter(5a) angeschraubt.
VII. Jetzt versichern Sie sich das alle Komponenten richtig angeschlossen sind.
    Den Druckminderer vor jedem Anschließen am Öffnungshahn(6b) auf `Zu` stellen
    und die Einstellschraube(6c) des Arbeitsdruckes ganz herausgedreht lassen, damit
    nicht sofort ein Druck beaufschlagt wird.
VIII. Jetzt verbinden Sie den Druckminderer(6d) mit der richtigen Gasflasche.
IX.  Ihr System ist nun startklar. Je nach Anwendung können Sie das Fass jetzt mit
     maximal 10 bar Druckbeaufschlagen.

         Dies geschieht folgendermaßen:
         Öffnen Sie die Gasflasche. An einem Manometer wird ihnen der Flaschendruck
         angezeigt.
         Jetzt können Sie den Öffnungshahn(6b) am Druckminderer öffnen und mit der
         Einstellschraube(6c) den gewünschten oder empfohlenen Druck einstellen.
         Der Arbeitsdruck wird am  Manometer am Fass und am Druckminderer angezeigt.
 

So tauschen Sie die Gasflasche aus.

Wenn Sie die Flasche zur Nachspeisung von zusätzlichem Gas wechseln oder einfach nur wegnehmen wollen, weil Ihnen der Druck reicht, dann schließen Sie zuerst die Gasflasche und den Hahn (6b) am Druckminderer!
Da der Schlauch noch immer unter Druck steht, können Sie diesen nicht entkuppeln.
Sie müssen zuerst über die Schlauchverschraubung (5) das Gas, welches im Schlauch (4) noch enthalten ist, entweichen lassen. Vergewissern Sie sich, daß Gasflasche und Druckminderer – Ausgang (6b) verschlossen sind!Dann öffnen Sie die Überwurfmutter (5a), und lassen das restliche Gas entweichen.
Sie können nun Schlauch, Druckminderer und Gasflasche vom Fass nehmen. Der Druck im Fass ist ständig durch ein Rückschlagventil (2) geschützt.

So reinigen Sie Ihr Druckfass:

 

Achten Sie immer darauf: Absolute Hygiene ist oberstes Gebot!

Nur wenn Sie den Behälter und die Ansticheinheit unmittelbar vor dem Befüllen innen äußerst gründlich reinigen ist ein schmackhaftes Getränk ihr Lohn. Dabei ist es wichtig die Erstreinigung gründlich durchzuführen.

Hygiene ist wichtig für gutes Gelingen, deshalb bietet die Fa. Mosterei-Anus als Zubehör einen Reinigungsstab an, mit dem Sie Ihr Fass innen problemlos blitzsauber reinigen können. Zusätzlich empfiehlt die Fa. Mosterei-Anus Backpulver als Reinigungsmittel. Füllen Sie das Fass komplett mit Wasser. Dann geben Sie 2-3 Päckchen Backpulver hinzu. Verschließen Sie das Fass mit der Ansticheinheit und lassen das Fass 1-2 Tage stehen. Danach nochmals ausspülen.

Als Erst-Reinigung sollten Sie das Druckfass mehrmals mit heißem Wasser ausspülen und evtl. mit Backpulver 1-2 Tage stehen lassen. Die Ansticheinheit können Sie mit beiliegender Bürste nochmals extra säubern.

Bei den Folge-Reinigungen wird empfohlen das Fass sofort nach Entleeren gründlich zu reinigen. Danach das Fass dicht verschließen. Lassen Sie keine Getränke-Reste antrocknen.

Sie können das Fass auch unter einem Restdruck bis zur Neubefüllung  stehen lassen, erst dann reinigen Sie ihr Fass gründlich.
 

Beachten Sie folgende Hinweise!

· Bei der Arbeit mit dem Getränke-Druckfass, Druckminderer und Gasflaschen ist
  folgendes zu beachten:
· Da die angesprochenen Elemente (Fass, Druckminderer, Gasflaschen) unter Druck
  stehen können, ist mit großer Sorgfalt zu arbeiten.
· Bei Verwendung von Gasen ist mit einem entsprechenden Druckminderer zu arbeiten,
  der auf einen max. Arbeitsdruck von 10 bar einstellbar ist.
·  Druckminderer für CO² können Sie bei der Mosterei-Anus erwerben.
·  Das Druckfass ist für max. 10 bar zulässig!
·  Beim Anziehen der einzelnen Elemente reicht festes Anziehen. Nicht überdrehen!
·  Benutzen Sie für das Anziehen der Ansticheinheit(A) kein Werkzeug. Es reicht,
  wenn Sie die Verschraubung handfest anziehen.
·  Entfernen Sie nicht die Ansticheinheit (A), Blindstopfen (O) oder Kupplungselement
  (1-3)  während das Fass unter Druck steht!
·  Gasflaschen nicht in die Sonne stellen oder legen. Gas-Flaschen auch nicht in überhitzten
  Räume lagern und betreiben.
·  Lassen Sie keine Kinder an die Gasarmaturen, Druckminderer oder Gasflasche.
·  Lesen Sie sich Bedienungsanleitung für Druckfass und Anwendung Druckminderer
  sorgfältig durch.
·  CO²/Kohlensäure wird von Experten als Anwendungsgas für diese Zwecke empfohlen,
  deshalb bietet die Mosterei Anus nur Zubehörarmaturen für die Anwendung mit
  Kohlensäure an. Für die Anwendungen 2 und 4 können Sie auch Schankgas verwenden.
  Dazu benötigen Sie aber einen speziellen Druckminderer und eine andere Gasflasche.
  Sprechen Sie mit ihrem Gasfachhandel.
·  Beim Erwerb einer CO²-Flasche ist alle 10 Jahre eine TÜV-Prüfung selbstverant-
  wortlich durchzuführen. Sprechen Sie mit Ihrem Gasfachhandel.
·  Die 2 kg-Gasflasche ist für die Anwendungen beim 50 l-Druckfass ausgelegt.
  Eine größere Gasflasche erhalten Sie bei Ihrem Gasfachhandel zur Miete.
·  Für die Nachbefüllung von Gasflaschen empfehlen wir Ihnen den örtlichen Gasfachhandel.
  Schauen Sie im Internet unter www.gase-net.de Sie erhalten Gasbefüllungen u.a. auch im
  Getränke- oder Zoofachhandel.
·  Bei Anwendung von CO² zur Druckbeaufschlagung ist zu beachten, dass sich das Gas
  im Getränk bindet und Kohlensäure bildet. Falls Sie die Gaszufuhr entfernen, kann sich
  der Druck im Fass absenken (natürliche Reaktion bei der Bindung von Kohlensäure im
  Getränk).
·  Das Getränk kann beim herauslassen aufschäumen, deshalb empfiehlt es sich einen
  bauchigen Krug mit großer Öffnung zum Zapfen zu verwenden.
·   Befüllen Sie Ihr Druckfass grundsätzlich nicht vollständig bis zum Rand, sondern lassen
  Sie mindestens einige Zentimeter frei.
·  Vorsichtig Zapfen!
·   Größere bzw. gröbere Obststücke sollten nach dem Pressen vor dem Befüllen abgesiebt
  werden.

 

 

Alle in dieser Bedienungsanleitung enthaltenen Empfehlungen, Hinweise und Tipps wurden aus mehreren Versuchen ermittelt. Es sind Erfahrungswerte wofür keine Garantie übernommen wird.     

Mosterei Anus
Helmut Anus
Brielweg 21
87773 Pless
Tel. 08335/616 – Fax 08335/9896085
www.mosterei-anus.de

 


 

Druckmostfässer aus Edelstahl
Betriebsanleitung und Rezepte

Grundsätzliche Funktion: 

Druckmostfässer sind sehr stabile Edelstahlgärtanks mit Überdruckmanometer

Überdrucksicherheitsventil und Ablaufhahn. Der frisch eingefüllte unbehandelte Saft gärt im Druckfass nur  ca. 1-2 Wochen,  da bei der Gärung ein Druck von bis zu 10 bar im Fass im Druckfass entsteht und nicht entweichen kann. Die Gärhefe werden bei diesem Druck sozusagen ´ohnmächtig`, die Gärung wird gestoppt. Das Getränk bleibt dadurch alkoholarm mit viel Restzucker, der nicht vergären konnte.

Erst wenn man das Fass angezapft hat und sich etwas herauslässt, fällt der Druck im Fass, und das Getränk gärt dann wieder weiter, bis wieder fast 10 bar Druck im Fass erreicht worden ist. Je leerer das Fass wird, umso mehr Alkohol hat das Getränk. Ein komplettes Vergären wird so gut nie erreicht.

 

 Wir bieten ihnen folgende Fässer an:

 
 - Speidel-Druckfässer   50 Liter mit Obenentnahme, kleine 5cm Einfüllöffnung
 - Schäfer-Druckfässer   50 Liter mit Untenentnahme, kleine 5cm Einfüllöffnung.
 

Neue Kenntnisse und Rezepte für die Herstellung von Alkoholarmem Druckmost und alkoholreichem Apfelsekt (Apfelchampagner) im Edelstahl-Druckmostfass

Rezeptur Alkoholarmer Most im Druckfass (alkoholarmer Wein).

 1. 100% Apfelsaft ergibt einen alkoholarmen Druckmost (0,5%-3,5% Alkohol) mit
   erfrischend säuerlichen Geschmack.

 2. Mosten Sie 70% Äpfel und 30% Mostbirnen ( am besten die Sorte Oberösterreichische
  Weinbirne), dann erhalten Sie einen  Druckmost, der mild und süß schmeckt.
 

 

Rezept für die Herstellung von hochprozentigem Apfelsekt-Apfelchampagner im Druckmostfass:


Zuerst stellt man  im Herbst einen Most im Kunststofffass her. Diesen 7%-igen Most lässt man dann ab ca.  Weihnachten über einen Schlauch in ein Druckfass fliesen, ohne dass der Most plätschert und dabei Sauerstoff aufnimmt. Wenn dann ca. 47 Liter Most im 50-Liter Druckfass sind, Schüttet man noch 3 kg Zucker und Reinzuchthefe oder Weinhefe oder eine Champagnerhefe und 5 g Schwefelpulver das Fass. Das Fass wird wieder verschlossen und an einem warmen Ort aufgestellt für die zweite Gärung, fertig.

 Achtung: Essiggeschmack  im Druckmostfass.

Gibt man kein Schwefelpulver in das Druckmostfass bei der Befüllung hinzu, dann kann der Druckmost später nach Essig schmecken, `Essigstich`. Dieser ist zwar gut zum Abnehmen und zur Darmreinigung, ist aber nicht immer erwünscht.

Gibt man 5g Schwefelpulver (Kaliumpyrosulfit K S O ) zu 50 Liter Saft  hinzu, so bleibt ein edler  Weingeschmack bis zu 3 Jahren im Druckmostfass erhalten. Der Schwefel entzieht dem Getränk den Sauerstoff und greift schädliche Mikroorganismen im Most und Druckmost an. Nach dem Lebensmittelgesetz ist die Verwendung von Schwefeldioxid (Schwefel) zur

Stabilisierung von Obst- und Fruchtweinen bis zu einer Höchstmenge von 10g auf 50 Liter zulässig.

Will man keinen Schwefel verwenden und auch keinen Essigstich riskieren, dann muss das Druckmostfass sofort nach der Befüllung an einem warmen Herd oder Heizkörper gestellt werden, damit der Saft sofort mit Gären beginnen kann und somit dem Getränk und den Essigorganismen den lebensnotwendigen Sauerstoff entzieht.

Reinigung der Druckmostfässer mit der kleinen Öffnung:

Die Druckmostfässer und die Auslaufhahnen mit Sodalauge oder Fassreinigungsmittel heiß reinigen und mit klarem Wasser gut nachspülen. Die Speidel und Schäfer Druckmostfässer kann man durch das Beimischen von gebrochenem Kies (Splitt) zum Reinigungsmittel wieder sauber bekommen. (Sodalauge und Fassreiniger in der “ www.mosterei-anus.de „ erhältlich.

Mosterei Anus
Helmut Anus
Brielweg 21
87773 Pless
Tel. 08335/616
Fax 08335/9896085

www.mosterei-anus.de

TemplaVoila ERROR:

Couldn't find Template Object with UID "209".
Please make sure a Template Object is accessible.